Fehlernährung macht krank

Die richtige Ernährung ist von großer Bedeutung. Das gilt nicht nur für den Menschen, sondern auch für das Tier. So lassen sich zahlreiche Krankheiten verhindern, (fr)isst man nur richtig. Ob Diabetes beim Menschen oder Nierenerkrankungen bei der Katze – oft liegt die Ursache in einer unausgewogenen Ernährung.

Im Gegensatz zu uns Menschen hat das Tier in unserer Obhut nicht unmittelbar die Wahl darüber, was es zu sich nimmt und was nicht. Es ist von uns und unserem Angebot zu 100% abhängig. Es ist eine große Verantwortung, die wir als Tierbesitzer tragen. Und es wirft die Frage auf: Wie und was füttert man denn nun richtig?

Gibt es „richtiges“ und „falsches Futter“?

Immer wieder werden wir bei Zabello gefragt, was denn das richtige Futter für den Hund oder das Kaninchen sei. Es sei schon vorneweg gesagt: eine pauschale Antwort lässt sich darauf weder beim Menschen noch beim Tier geben. Klar ist aber, dass es massive qualitative Unterschiede zwischen den einzelnen Futtersorten und -anbietern gibt. Hinzu kommen die von Natur aus vorhandenen Bedürfnisse eines Tieres (z.B. Taurinbedarf bei Katzen). Die Höhe des Fleischanteils und dessen Qualität, der Zusatz von Getreide oder das Beimischen von Zucker, all das geben nützliche Hinweise auf die Qualität bzw. Nahhaftigkeit eines Tierfutters. Doch wieviel der Hund oder die Katze davon fressen sollte, ob Trocken- oder Nassfutter, ob Rohfleischfütterung (BARF) oder nicht, das hängt einzig und allein von Ihrem Tier und seinen individuellen Bedürfnissen ab.

Das Zabello-Rezept: Qualität und Individualität

Gesundes Futter lohnt sich – Nach diesem Motto betreiben wir „Zabello“. Denn am Ende ist nicht die Marke entscheidend, sondern was im Produkt drin ist. Bei Zabello haben wir in Zusammenarbeit mit der Tierarztpraxis Haubner bereits eine Vorauswahl getroffen und bieten unseren Kunden ausschließlich qualitativ hochwertiges Markenfutter an. Das bedeutet für uns in Bezug auf Katzen- und Hundefutter:

  • Ein hoher Fleischanteil
  • möglichst wenig oder keine tierischen Nebenprodukte
  • getreidefrei
  • sojafrei
  • zuckerfrei
  • hochwertige Inhaltsstoffe
  • Ohne künstliche Zusatz-, Aroma-, Farb- oder Konservierungsstoffe
  • Alle Alleinfuttermittel für Katzen enthalten Taurin

Mit Ihrer Wahl eines hochwertigen Tierfutters schränken Sie die Auswahl schon einmal erheblich ein. Und Sie haben eine wichtige Grundlage für die gesunde Ernährung Ihres Tieres gelegt. Ob Sie sich nun für Granatapet, Ropo, Wolfsblut oder eine andere Marke entscheiden, ob Sie BARFen oder nicht, hängt von verschiedenen, individuellen Faktoren ab:

  • Habe ich Zeit, Futter selbst zuzubereiten (z.B. beim barfen)
  • Wieviel Geld habe ich für Tierfutter zur Verfügung?
  • Wie aktiv ist mein Haustier?
  • Welche Geschmackssorten mag mein Haustier?
  • Ist mein Haustier gesundheitlich vorbelastet (z.B. Übergewicht, Allergien, Nierenprobleme etc.)?
  • Wie alt ist mein Haustier?

Wie auch immer Sie diese Fragen für sich und Ihr Tier beantworten: wir unterstützen Sie gern dabei. Wir betrachten jedes Tier und Lebensumfeld individuell. Wir sind weit davon entfernt, uns in das klassische „Schubladendenken“ zu begeben. „Rohes Fleisch macht Hunde aggressiv“, „Trockenfutter ist für Katzen schädlich“ und was noch so alles im Internet kursiert: wir sind mit solchen Pauschalaussagen sehr vorsichtig. Für die meisten Formen der Fütterung gibt es Befürworter wie auch Kritiker. Wichtig ist unserer Meinung nach aber letztlich nur, womit sich ihr Tier wohlfühlt und womit es möglichst gesund bleibt. Und das muss man manchmal auch einfach herausfinden.

Was man vom Etikett auf der Futterdose erfahren kann (oder auch nicht), was eigentlich „Rohprotein“ oder „Rohasche“ ist, erfahren Sie in unserem Beitrag.

Schreibe einen Kommentar